Was ist ein externer Datenschutzbeauftragter (DSB)?
Als externer Datenschutzbeauftragter (DSB) werden wir im Rahmen eines Dienstleistungsverhätnisses für Ihr Unternehmen tätig und übernehmen die Aufgabe des betrieblichen Datenschutzbeauftragten im Rahmen der Bestellungspflicht.

Unser Wissen im Datenschutzrecht ist durch die stetige Anwendung in unterschiedlichsten Unternehmen. Zur Ausübung unserer Tätigkeit sind wir als externer Datenschutzbeauftragter neben dem Datenschutzrecht auch mit den angrenzenden Vorschriften wie dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Telekommunikationsgesetz (TKG) und dem Telemediengesetz (TMG) sowie benachbarten Bereichen des IT-Rechts vertraut.

Die Rolle des Datenschutzbeauftragen gewinnt dabei durch die neue Grundverordnung (kurz: DSGVO) zunehmend an Bedeutung, wie auch der "Hilfe der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit" zu entnehmen ist. Hier vollstreckt der Gesetzgeber ab dem Mai 2018 höhere Strafen bei Verstößen gegen die EU-DSGVO und verschärft die Kontrollen zu dessen Einhaltung. 

Weitblick

Unsere Datenschutzbeauftragte überblicken Ihre IT-Infrastruktur.

Kontinuierliche Weiterbildung

Unsere Kollegen bilden sich stetig weiter, um Sie im Datenschutz zu unterstützen.

Vermeidung von Risiken

Ein externer Datenschutzbeauftragter übernimmt Verantwortung für Ihren Datenschutz.

Grundlage hierfür ist das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). In diesem Gesetz ist genau definiert, wer einen betrieblichen oder externen Datenschutzbeauftragten schriftlich ernennen muss.

Hier die Kriterien im Einzelnen:

- Wenn mehr als 19 Personen ständig personenbezogene Daten in nicht digitaler Form verarbeiten.
- Wenn mehr als 9 Personen ständig automatisiert personenbezogene Daten verarbeiten.
- Die Daten einer Vorabkontrolle unterliegen.
- Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung verarbeitet oder Daten für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung automatisiert verarbeitet werden.

- Sie bestellen einen externen Datenschutzbeauftragten oder

- Sie lassen einen Mitarbeiter zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten
  ausbilden, wobei dieser nicht der Unternehmensführung angehören darf
  oder eine leitende Funktion in den Bereichen IT/EDV innehaben darf.

- Vermeidung von Risiken (Bußgeld durch Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetzes)
- TÜV-zertifizierter externer Datenschutzbeauftragter
- Externer Datenschutzbeauftragter übernimmt Verantwortung für Datenschutz
- Keine Weiterbildungskosten und neutrale Sichtweise